99. Luzerner Kantonales Schwingfest in Hohenrain

Geschrieben von Schwingklub Wolhusen

Sonntag, 27. Mai 2018

Joel Wicki überlegen zum ersten Luzerner Kantonalfestsieg

Der Sörenberger Joel Wicki war der grosse Dominator am Luzerner Kantonalen Schwingfest in Hohenrain. Im Schlussgang besiegte er den Rottaler Sven Schurtenberger bereits nach fünf Sekunden und feierte seinen ersten Festsieg am Luzerner. Vom Schwingklub Wolhusen durften Thomas Thalmann und Marco Schmidiger vor die Ehrendamen treten.

Erwin Schwarzentruber

Mit dem 99. Luzerner Kantonalen Schwingfest in Hohenrain konnte auch das vierte Innerschweizer Kranzfest der laufenden Saison bei besten Witterungsverhältnissen ausgetragen werden. Der Ehrentag der Luzerner Schwinger hat einmal mehr bewiesen, dass er der attraktivste Kantonalanlass der Innerschweizer ist. Erneut lockte der traditionell mit starken Gästen gewürzte Wettkampf über 6600 Zuschauer ins Seetal. Die Organisatoren vom Schwingklub Oberseetal leisteten hervorragende Arbeit und waren jederzeit besorgt, dass es den zahlreichen Besuchern an nichts fehlte. Bei seiner Festansprache verteilte Kantonalpräsident Roland Albisser ein grosses Lob: «Das OK hat es mit viel Herzblut und Engagement verstanden, ein wunderbares Fest auf die Beine zu stellen.» Auch OK-Präsident Walter Gut zeigte sich sehr zufrieden: «Ich bin stolz, dass wir eine solch einzigartige Arena mit Blick in die Berge aufbauen durften. Das ganze OK hat das Fest mit viel Hand, Kopf und Herz durchgeführt.» Aus sportlicher Sicht konnte sich wie erwartet einer der Topfavoriten im 250-köpfigen Teilnehmerfeld durchsetzen. Der junge Sörenberger Joel Wicki hielt dem Druck stand und feierte nach einem Blitzsieg im Schlussgang seinen ersten Festsieg an einem Luzerner Kantonalen Schwingfest. Als erfolgreichster Unterverband entpuppte sich der Entlebucher Schwingerverband mit sechs gewonnenen Kränzen, gefolgt vom Schwingklub Wiggertal und Schwingklub Rottal mit je fünf Auszeichnungen. Zum ersten Mal vor die Kranzdamen treten durften die beiden Rottaler Damian Stöckli, Wolhusen, und Fabian Portmann, Sigigen.

Überlegener Festsieger

Bisher hatte der Entlebucher Topfavorit Joel Wicki aus Sörenberg vier Kranzfeste gewonnen. Was noch fehlte, war der langersehnte Heimsieg am Luzerner Kantonalen Schwingfest. Nun erfüllte sich der 21-jährige Baumaschinen-Mechaniker diesen Wunsch in Hohenrain auf eindrückliche Art und Weise. Mit sechs gewonnenen Gängen war sein Erfolg völlig verdient. Absolutes Prunkstück der starken Leistung war sein Sieg im Schlussgang gegen seinen grossen Rivalen Sven Schurtenberger aus Buttisholz, mit dem er sich ein spannendes Fernduell lieferte. Joel Wicki besiegte den Rottaler bereits nach fünf Sekunden mit Übersprung und Nachdrücken am Boden. «Dieser Festsieg bedeutet mir sehr viel. Es ist sehr speziell und eindrücklich das eigene kantonale Fest zu gewinnen. Das schafft nicht jeder», freute sich der mittlerweile 29-fache Kranzschwinger. Auf die Frage, welches die Taktik gegen Schurtenberger gewesen sei, meinte er: «Ich wollte ihm meine Taktik aufdrängen und ihn nicht zum Zug kommen lassen. Ich habe die Entscheidung gesucht.» Joel Wicki legte den Grundstein zu seinem insgesamt 16. Festsieg in seiner Laufbahn im ersten Gang, als er den Obwaldner Eidgenossen Benji von Ah bereits nach wenigen Sekunden auf den Rücken legte. Danach war er nicht mehr zu stoppen.

Wolhuser zwei Mal erfolgreich

Aufgrund der vielen verletzten Schwinger fiel die Bilanz des Schwingklubs Wolhusen etwas mager aus. Am Ende durften sich mit Thomas Thalmann und Marco Schmidiger zwei Wolhuser über einen Kranzerfolg freuen. Besonders glücklich zeigte sich der 27-jährige Marco Schmidiger über seinen zweiten Kranz: «Ich hatte nichts zu verlieren und habe immer an mich geglaubt. Jetzt konnte ich den Urner Kranz vom letzten Jahr bestätigen.» Auch der 22-jährige Thomas Thalmann feierte nach 2014 seinen zweiten Kranzerfolg.