50. Jubiläums-Menzberg-Schwinget

Geschrieben von Erwin Schwarzentruber

Urs Doppmann im Schlussgang von Joel Wicki gestoppt

Der 21-jährige Sörenberger Joel Wicki gewann erstmals den Menzberg-Schwinget. Im Schlussgang besiegte er Urs Doppmann aus Romoos vom Schwingklub Wolhusen bereits nach 56 Sekunden mit Kurz. Für Joel Wicki bedeutete dies den achten Saisonsieg.

Der 50. Menzberg-Schwinget wurde seinem Status als Jubiläumsanlass vollauf gerecht. Mit einer Glanzbesetzung avancierte das Kräftemessen zum bestbesetzten Luzerner Regionalschwingfest in dieser Saison. Doch nicht einer der fünf Eidgenossen im 155 –köpfigen Teilnehmerfeld machte das Rennen, sondern der 21-jährige Joel Wicki aus Sörenberg. Er unterstich erneut seine Topform und liess die Konkurrenz hinter sich. Sehr zufrieden durften auch die Organisatoren vom Schwingklub Wiggertal und Jodlerklub Sennegruess Menzberg sein. Trotz der teilweise schlechten Wetterprognosen konnte das Schwingfest bei trockenen Verhältnissen über die Bühne gebracht werden. Dies wurde mit einem grossen Zuschaueraufmarsch belohnt. «Das ist ein sehr erfreulicher Tag für uns. Das Wetter, die Zuschauer und das starke Teilnehmerfeld, es hat alles gepasst. Der Jubiläumsanlass war sicher eine grosse Herausforderung, doch es hat sich gelohnt», freute sich OK-Präsident Thomas Stadelmann aus Daiwil. Auch sein Bruder Ruedi, Präsident des Schwingklubs Wiggertal, zog eine positive Bilanz: «Wir sind mit dem Jubiläum sehr zufrieden. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Jodlerklub Sennegruess wurde das Fest zum Erfolg. Der Menzberg-Schwinget war auch eine gute Plattform, um Werbung für das Luzerner Kantonale Schwingfest vom nächsten Jahr in Willisau zu machen. Das Wiggertal lebt für den Schwingsport.»

Festsieger Joel Wicki

Am Entlebucher Spitzenschwinger Joel Wicki führt derzeit kein Weg vorbei. Auch am Jubiläumsschwingfest auf dem Menzberg zeigte er einen beeindruckenden Auftritt und verliess schlussendlich als verdienter Festsieger den Platz. Vor 1350 Zuschauern besiegte er im Schlussgang Urs Doppmann aus Romoos bereits nach 56 Sekunden mit Kurz. Für Wicki war es der achte Saisonsieg. «Es bedeutet mir sehr viel, dass ich hier auf dem Menzberg zum ersten Mal gewinnen konnte. Unter der Woche war ich noch erkältet. Vielleicht war dies der Grund, weshalb ich verhalten in den Wettkampf gestartet bin. Ich bin dann immer besser in Fahrt gekommen», meinte Wicki. Der Baumaschinen-Mechaniker bekundete nur in der Startbegegnung gegen den Emmentaler Eidgenossen Damian Gehrig einige Mühe. Das Duell endete ohne nennenswerte Höhepunkte resultatlos. «Ich war zu passiv und hätte mehr machen müssen», meinte Joel Wicki selbstkritisch. Anschliessend reihte er Marco Heiniger (Kurz und Nachdrücken), Josias Wittwer (Kurz), Janick Jenzer (äusserer Haken) und Christoph Bernet (innerer Haken) sicher unter die Verlierer. Das von den Gegnern her eher bescheidene Notenblatt dürfte die Freude von Joel Wicki nicht weiter schmälern.

Urs Doppmann in Topform

Einen starken Auftritt verzeichnete der 23-jährige Urs Doppmann aus Romoos. Der Vertreter vom Schwingklub Wolhusen musste zwar im Schlussgang die Überlegenheit des Entlebuchers Joel Wicki neidlos anerkennen, doch in den fünf Kämpfen zuvor liess der Liftmonteur seine Klasse aufblitzen. Als Husarenstück darf der Plattwurf mit Übersprung gegen den Eidgenossen Sven Schurtenberger bezeichnet werden. Neben der Punkteteilung gegen Marco Fankhauser buchte er gegen Adrian Klossner, Vincent Roch und Michael Graber noch drei weitere gewonnene Gänge. Durch die Schlussgangniederlage fiel Doppmann noch auf den sechsten Schlussrang zurück. Vom Schwingklub Wolhusen hinterliess ebenfalls der 22.jährige Damian Egli vom Steinhuserberg einen starken Eindruck. Mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage gegen Patrick Räbmatter klassierte er sich im siebten Schlussrang.