83. Allweg-Schwinget in Ennetmoos

Geschrieben von Erwin Schwarzentruber

Drei Allweg-Auszeichnungen für die Wolhuser

Mit Urs Doppmann, Damian Egli und Patrick Wicki erkämpften sich drei Schwinger vom Schwingklub Wolhusen die begehrte Allweg-Auszeichnung. Erstmals seit 27 Jahren triumphierte mit dem Rottaler Sven Schurtenberger wieder ein Luzerner am Allweg-Schwinget.

Der 83. Allweg-Schwinget in Ennetmoos hielt, was er im Vorfeld versprochen hatte. Mit fünf Eidgenossen und zahlreichen Teilverbands-Kranzschwingern im 101-köpfigen Teilnehmerfeld, wies das Kräftemessen eine erstklassige Besetzung auf. Trotzdem zeigten sich die Organisatoren von der Schwingersektion Nidwalden nicht ganz zufrieden. Bei dunkler, wolkenverhangener Witterung und kühlen Temperaturen liessen sich nur 2000 Zuschauer auf die Allweg-Kuppe locken. Diese bekamen jedoch in sportlicher Hinsicht einiges geboten. Allen voran der Rottaler Eidgenosse Sven Schurtenberger drückte dem Wettkampf seinen Stempel auf und kam zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Schurtenberger ohne Probleme

Der 26-jährige Sven Schurtenberger aus Buttisholz realisierte erstmals nach 27 Jahren wieder einen Luzerner Festsieg am Allweg-Schwinget. Er dominierte den Wettkampf nach Belieben und gewann alles sechs Gänge. Im Schlussgang besiegte er den Schwyzer Eidgenossen Mike Müllestein aus Steinen nach eineinhalb Minuten mit Kurz/Kreuzgriff. Nach dem Frühjahrsschwinget Ibach und dem Bergschwinget Schwarzenberg bedeutete dies den dritten Saisonsieg für den Rottaler. «Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel. Gibt es doch nur noch wenige Feste, die eine solche Tradition aufweisen wie der Allweg-Schwinget», freute sich der Gartenpfleger. Auf seine Taktik im Schlussgang angesprochen meinte er: «Ich wollte gegen Mike Müllestein nicht in einen Hammer laufen, weil mir ein Gestellter ebenfalls zum Festsieg gereicht hätte.» Das Notenblatt des 130 Kilogramm-Brocken wies lauter Siegeskreuze auf. Gleich im ersten Gang bekam der Eidgenosse Andreas Ulrich mit Lätz die Stärke des Luzerners zu spüren und fand ebenso kein Rezept wie Martin Zimmermann, Schlussganggegner Mike Müllestein im dritten Gang sowie Thomas Hurschler und Stefan Kennel.

Starke Wolhuser Leistung

Eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung zeigten Urs Doppmann, Damian Egli und Patrick Wicki vom Schwingklub Wolhusen. Das Trio klassierte sich im oberen Ranglistendrittel und durfte die begehrte Allweg-Auszeichnung entgegen nehmen. Am besten in Szene setzte sich dabei der 23-jährige Romooser Urs Doppmann mit dem dritten Schlussrang. Nach zwei gestellten Gängen im Anschwingen gegen Michael Gwerder und Franz-Toni Kenel liess er vier Siege gegen Simon Della Torre, Christian Ming, Christian Odermatt und Stefan Kennel folgen. Aber auch der 22-jährige Damian Egli vom Steinhuserberg unterstrich seine gute Form. Mit ebenfalls vier gewonnenen Gängen und zwei Remis klassierte er sich im vierten Schlussrang. Den Wolhuser Erfolg komplettierte der 25-jährige Nichtkranzer Patrick Wicki aus Wolhusen. Dank zwei abschliessenden Maximalnoten im Ausstich reichte es gerade noch zur letzten Auszeichnung.