48. Menzberg-Schwinget

Geschrieben von Erwin Schwarzentruber

Pirmin Egli und Philipp Scheidegger erbten den Festsieg

Der Wolhuser Pirmin Egli und der Wiggertaler Philipp Scheidegger erbten als lachende Dritte nach dem gestellten Schlussgang zwischen Damian Egli und Roman Fellmann den Festsieg. Titelverteidiger Reto Fankhauser aus Hasle landete auf dem Ehrenplatz.

Die Organisatoren vom Schwingklub Wiggertal und Jodlerklub Sennegruess Menzberg konnten mit der 48. Auflage des Menzberg-Schwingets sehr zufrieden sein. Bei angenehmen Witterungsverhältnissen säumten 1100 Zuschauer die fünf Sägemehlringe auf dem rund 1000 Meter über Meer gelegenen Schwingplatz Schüregg. Entsprechend gut gelaunt zeigte sich Ruedi Stadelmann, Präsident des Schwingklubs Wiggertal: «Es war ein grandioses Fest mit vielen Zuschauern. Die beiden Wrestler aus Californien haben für Abwechslung und gute Stimmung gesorgt. Allerdings hätte ich mir den einen oder andern Spitzenschwinger mehr auf dem Menzberg gewünscht.» Tatsächlich fehlten eine Woche vor dem Brünig-Schwinget etliche Luzerner Spitzenathleten, die eine Pause einlegten oder Blessuren auskurierten. Zur grossen Überraschung schrieben im 104-köpfigen Teilnehmerfeld nicht die beiden Eidgenossen Philipp Gloggner oder Martin Grab die Geschichte dieses Festes, sondern die starken Mittelschwinger. Namentlich waren dies die beiden Schlussgangteilnehmer Damian Egli, Steinhuserberg, und Roman Fellmann, Winikon, sowie die beiden späteren Festsieger Pirmin Egli, Steinhuserberg, und Philipp Scheidegger, Roggliswil. In der Pause sorgte die Verabschiedung des Eidgenossen Alain Müller aus Willisau für Emotionen. Nach einer Verletzungsserie hatte der Wiggertaler kurz vor dem Fest seinen Rücktritt vom Schwingsport bekannt gegeben.

Duo erbte den Festsieg

Diesen Ausgang des Traditionsanlasses hatte niemand erwartet. Nach einem turbulenten Wettkampf mit vielen Überraschungen standen mit dem Surentaler Roman Fellmann und dem Wolhuser Damian Egli zwei krasse Aussenseiter im Schlussgang. Beide wuchsen im fünften Durchgang über sich hinaus und räumten die Favoriten gleich selber aus dem Weg. Der 21-jährige Polymechaniker Egli besiegte mit Fussstich den Eidgenossen Philipp Gloggner und der 25-jährige Forstwart Fellmann konterte den Topfavoriten Werner Suppiger mit Kurz auf den Rücken. In der Endausmarchung ergriff zwar mehrheitlich der Wolhuser die Initiative, doch der Siegeswurf wollte keinem gelingen. So wurde das Duell nach zehn Minuten resultatlos abgebrochen. Dadurch erbten der Wolhuser Pirmin Egli und der Wiggertaler Philipp Scheidegger als lachende Dritte den Festsieg. Zuvor hatten beide mit Abschlusssiegen geglänzt. Allen voran Pirmin Egli sorgte mit dem Brienzer/Kopfgriff-Sieg gegen Routinier Martin Grab für grossen Jubel. Er war es auch, der mit fünf gewonnenen Gängen und einem Remis den Siegerpreis, Rind «Dirana», entgegen nehmen durfte. «Ich konnte ohne Druck antreten. Das ist eine Genugtuung für die vielen Verletzungen und das harte Training im Frühling», meinte der sechsfache Kranzschwinger, der sich vor rund zwei Monaten zwei Rippen brach. Für ihn war es der erste Festsieg in seiner Schwingerlaufbahn.

Wolhuser in Wettkampflaune

Neben Festsieger Pirmin Egli und Schlussgangteilnehmer Damian Egli sorgten vom Schwingklub Wolhusen ebenfalls Marco Schmidiger und David Egli für Furore. Der Nichtkranzer Schmidiger überzeugte mit vier Siegen, einem Remis sowie einer Niederlage und teilte mit vier anderen Schwignern den Ehrenplatz. Das gleiche Notenblatt wies ebenfalls David Egli aus, nur mit einer Maximalnote weniger.

Ehrenplatz für Reto Fankhauser

Beim Entlebucher Schwingerverband legten die absoluten Leistungsträger eine Pause ein. Damit lagen die grössten Hoffnungen auf Vorjahressieger Reto Fankhauser aus Hasle. Nach einem hervorragenden Start mit dem Kurz-Sieg gegen Martin Grab, musste er allerdings gegen Pirmin Egli und Alexander Hirsiger zwei Gestellte hinnehmen. Damit war die Titelverteidigung ausgeträumt. Dank drei Abschlusssiegen rückte der Zimmermann noch auf den zweiten Schlussrang vor.

Schlussrangliste

Menzberg-Schwinget: 1.a Pirmin Egli, Steinhuserberg; 1.b Philipp Scheidegger, Roggliswil, je 57.75; 2.a Werner Suppiger, Ufhusen; 2.b Reto Fankhauser, Hasle; 2.c Michael Müller, Kottwil; 2.d Marco Schmidiger, Fontannen; 2.e Stefan Stöckli, Wolhusen, je 57.50; 3.a Damian Egli, Steinhuserberg; 3.b Roman Fellmann, Winikon; 3.c Christoph Achermann, Willisau; 3.d Adrian Dober, Rain; 3.e David Egli, Steinhuserberg, je 57.25; 4. Marco Heiniger, Menznau, 57.00; 5. Peter Gerber, Hergiswil, 56.75; 6.a Patrick Wicki, Wolhusen; 6.b Toni Kurmann, Hergiswil, je 56.50; 7.a Marcel Walther, Huttwil; 7.b Roger Bürli, Menzberg; 7.c Philipp Gloggner, Ruswil; 7.d Stefan Scheuber, Hohenrain, je 56.25; 8.a Andreas Arnold, Bürglen; 8.b Stefan Reichen, Frutigen; 8.c Pius Schärli, Luthern; 8.d Fabian Zgraggen, Aeugst am Albis; 8.e Martin Grab, Rothenthurm, je 56.00; 9.a Alexander Hirsiger, Neudorf; 9.b Stefan Binggeli, Neuenkirch; 9.c Manuel Egli, Entlebuch; 9.d Matthias Elmiger, Hohenrain; 9.e Simon Achermann, Willisau; 9.f Sven Lang, Emmenbrücke; 9.g Roger Müller, Wolhusen; 9.h Reto Schärli, Langnau bei Reiden; 9.i Martin Bättig, Kleinwangen; 9.j Reto Gloggner, Ettiswil, je 55.75; 10.e Roger Portmann, Hasle; 10.i Martin Felder, Ebnet; 10.j Simon Schmid, Flühli, je 55.50; 11.a Roger Koch, Fontannen; 11.g Sandro Reber, Schüpfheim; 11.i David Wicki, Wolhusen, je 55.25; 12.e Ron Stadelmann, Romoos, 55.00.