Roteborger-Schwinget

Geschrieben von Erwin Schwarzentruber

Glänzender zweiter Schlussrang für Damian Egli

Der Berner Spitzenschwinger Christian Stucki feierte in Rothenburg mit sechs gewonnenen Gängen einen überlegenen Festsieg. Auf dem Ehrenplatz klassierte sich der Wolhuser Damian Egli, der im letzten Gang den Eidgenossen Sven Schurtenberger besiegte.

 

Der 32-jährige Berner Gast Christian Stucki aus Lyss gab sich am Roteborger-Schwinget keine Blösse. Er feierte mit sechs gewonnenen Gängen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Im Schlussgang liess er auch dem 19-jährigen Rothenburger Nachwuchstalent Sven Lang keine Chance und kam bereits nach 36 Sekunden mit Kurz zum Siegesresultat. «Ich bin sehr zufrieden. Obwohl mir im Schlussgang ein Gestellter zum Sieg gereicht hätte wollte ich unbedingt auch den sechsten Gang gewinnen. Gegen die Jungen ist dies nicht immer so einfach», sagte Stucki nach seinem zweiten Wettkampf in dieser Saison. Auf die Frage, ob ihm dieser Festsieg nicht ein wenig leicht in den Schoss gefallen sei, meinte er: «Ich hatte hier mit Sven Schurtenberger und Marcel Kuster zwei erstklassige Gegner, die mich gefordert haben. Auf jeden Fall war dies nach meinen Ferien eine gute Standortbestimmung.» Zum Mann des Tages avancierte Schlussgangverlierer Sven Lang. Seine Schlussgangteilnahme verdiente er sich mit einem Überraschungscoup im fünften Durchgang gegen den Appenzeller Eidgenossen Marcel Kuster. Obwohl Sven Lang als dritter Rothenburger in Serie nach Fabian Marti (2015) und Lukas Emmenegger (2016) in den Schlussgang vorstiess, muss der organisierende Klub immer noch auf den ersten Heimsieg warten.

 

Ehrenplatz für Damian Egli

Nach seinem Kranzerfolg vor einer Woche am Zuger Kantonalen strotzte der 21-jährige Damian Egli vom Steinhuserberg vor Selbstvertrauen. Dank einer Topleistung verdiente er sich in Rothenburg den glänzenden zweiten Schlussrang. Zwar deutete nach der Auftaktniederlage gegen den Eidgenossen Marcel Kuster noch nichts auf einen Spitzenrang hin. Dank fünf gewonnenen Gängen in Serie gegen Thomas Kuster, Joel Fallegger, Peter Zgraggen, Stefan Binggeli und zuletzt mit Kopfgriff gegen den Rottaler Eidgenossen Sven Schurtenberger arbeitete er sich an die Spitze vor. Als bester Entlebucher klassierte sich Josef Portmann aus Wiggen. Er vermochte mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage gegen Marcel Kuster Akzente zu setzen und belegte den sechsten Schlussrang. Er vergab eine noch bessere Klassierung im letzten Gang mit dem Gestellten gegen den Wolhuser Pirmin Egli.