Festbericht Herbstschwinget 2016

Geschrieben von Erwin Schwarzentruber

Reto Fankhauser triumphierte zum Saisonabschluss

Dem 22-jährigen Hasler Reto Fankhauser reichte im Schlussgang gegen Sven Lang aus Emmenbrücke ein Gestellter zum Festsieg. Mit den Wolhuser Zwillingen Peter und Pius Schärli sowie dem Entlebucher Adrian Scherer gaben drei Kranzschwinger ihren Rücktritt bekannt.

Mit dem 37. Herbstschwinget Schachen wurde ein Schlusspunkt unter die Schwingersaison 2016 auf Luzerner Boden gesetzt. Bei herrlichem Herbstwetter kamen über 1500 Zuschauer nochmals in den Genuss von packenden Duellen. Dies sorgte in den Reihen des organisierenden Schwingklubs Wolhusen für zufriedene Gesichter. OK-Präsident Philipp Kammermann, Wolhusen, zog eine sehr positive Bilanz: «Wir verzeichneten dank dem tollen Wetter ein sensationelles Festwochenende. Sowohl am Herbstschwinget Schachen, als auch am Wolhuser Nachwuchsschwinget hat alles perfekt funktioniert. Gefreut hat mich ebenfalls die Tatsache, dass unsere Küche in der Festwirtschaft dem grossen Besucheransturm gewachsen war.» Doch in einem Punkt äusserte sich Philipp Kammermann doch noch kritisch: «Quantitativ durfte sich das 85-köpfige Teilnehmerfeld sehen lassen. Nur schade, dass die absoluten Spitzenschwinger gefehlt haben. Ich kann nicht verstehen, dass sich Eidgenossen anmelden und dann nicht erscheinen. Ich glaube, sie sind sich der Tragweite ihrer Verantwortung nicht bewusst. In dieser Angelegenheit muss der Kantonalverband über die Bücher.» Dadurch präsentierte sich die Ausgangslage um den Festsieg tatsächlich so offen wie selten zuvor. Schlussendlich triumphierte mit dem Entlebucher Reto Fankhauser einer der stärksten Mittelschwinger im Luzerner Verband.

Versöhnlicher Saisonabschluss
Fünf Jahre nach seinem Bruder Erich, durfte sich nun auch Reto Fankhauser aus Hasle in die Siegerliste des Herbstschwingets Schachen eintragen lassen. Im Schlussgang reichte ihm gegen Sven Lang aus Emmenbrücke eine Punkteteilung zum Festsieg. Bereits im fünften Durchgang hatte er den gleichen Gegner noch mit «Käser-Spezial» besiegt. Die Grundlage zum zweiten Festsieg in seiner Schwingerlaufbahn legte der neunfache Kranzschwinger in der ersten Wettkampfhälfte. Dank drei Siegen gegen Stefan Binggeli, André Muff und Roger Müller sowie einem Remis gegen Michael Müller lag er nach vier Durchgängen glänzend im Rennen. Im Schlussgang ging er dank Punktevorsprung nicht mehr das letzte Risiko ein. «Ich wollte eigentlich schon gewinnen. Doch ich habe gemerkt, dass Sven Lang gut steht. Im Wissen, dass mir ein Gestellter zum Festsieg reicht, wollte ich nichts mehr riskieren», sagte Reto Fankhauser. Für ihn war es ein versöhnlicher Saisonabschluss. «Mit meiner Leistung am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer-le-Lac war ich überhaupt nicht zufrieden. Dieser Festsieg hat mir die Saison noch gerettet», freute sich der Zimmermann.

Gute Wolhuser Mannschaft
Die 17 Schwinger vom organisierenden Schwingklub Wolhusen zeigten vor heimischem Publikum eine starke Mannschaftsleistung. Mit dem Nichtkranzer Ron Stadelmann und den beiden Kranzschwingern Manuel Egli und Toni Müller klassierten sich gleich drei Wolhuser gemeinsam im fünften Schlussrang. Das Trio liess sich jeweils vier gewonnene Gänge ins Notenblatt schreiben. Für gebührende Beachtung sorgte ebenfalls der 27-jährige Leistungsträger Pirmin Egli. Er kämpfte im fünften Durchgang noch um den Einzug in den Schlussgang. Zwei Remis im Ausstich gegen Adrian Dober und Roman Blaser kosteten ihn aber einen Spitzenrang.

Drei Schwinger zurückgetreten
In Schachen gaben drei Kranzschwinger ihren Rücktritt vom aktiven Schwingsport bekannt. So hängten die Zwillinge Peter und Pius Schärli vom Schwingklub Wolhusen sowie Adrian Scherer vom Entlebucher Schwingerverband die Schwinghosen an den berühmten Nagel. Ebenfalls mit einem Geschenk verabschiedet wurde Othmar Hodel, der technische Leiter des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes, der an der nächsten DV des LKSV von seinem Amt zurücktritt.

Schlussrangliste
Herbstschwinget Schachen: 1. Reto Fankhauser, Hasle, 57.75; 2. André Muff, Rain, 57.50; 3. Sven Lang, Emmenbrücke, 57.25; 4.a Stefan Binggeli, Neuenkirch; 4.b Michael Müller, Kottwil, je 57.00; 5.a Ron Stadelmann, Romoos; 5.b Manuel Egli, Entlebuch; 5.c Toni Müller, Entlebuch; 5.d Adrian Dober, Rain, je 56.75; 6. Adrian Scherer, Schachen, 56.50; 7.a Marco Thierstein, Hochdorf; 7.b Pirmin Egli, Steinhuserberg; 7.c Roman Fellmann, Winikon; 7.d Damian Egli, Steinhuserberg; 7.e Josef Lustenberger, Hasle; 7.f Martin Aeschlimann, Trubschachen, je 56.25; 8.a Simon Stadelmann, Altbüron; 8.b Silvio Wyrsch, Emmenbrücke; 8.c Roger Müller, Wolhusen, je 56.00; 9.a Roman Blaser, Signau; 9.b Lukas Ottiger, Rothenburg; 9.c Martin Bättig, Kleinwangen; 9.d Peter Elsener, Menzingen; 9.e Seppi Felder, Ebnet; 9.f Bruno Fink, Sörenberg, je 55.75; 10.a Pius Schärli, Luthern; 10.b Elias Ziegler, Hitzkirch, je 55.50. Ferner: 11.d Remo Vogel, Hasle; 11.e Marco Schmidiger, Fontannen; 11.f Ronny Schöpfer, Wiggen, je 55.25; 13.a Markus Schnider, Schüpfheim; 13.g Roger Portmann, Hasle; 13.h Patrick Wicki, Wolhusen; 13.i Ueli Doppmann, Romoos, je 54.75; 14.c Niklaus Scherer, Escholzmatt, 54.50 (alle mit Auszeichnung).